"Momente mit Promis"

Marie Versini: So war das damals mit „Old Shatterhand"…

Im Jahre 2010 führte ich mein erstes Interview mit „Winnetous" unvergesslicher Schwester, der französischen Schauspielerin Marie Versini. Sie wurde damals 70 Jahre alt. An ihr beeindruckte mich vor allem ihre jung gebliebene Stimme. Bevor sie leider schon in „Winnetou 1" als „Nscho-tschi" in die ewigen Jagdgründe geschickt wurde, verliebte sie sich in Old Shatterhand. Das wissen wir wohl alle...

Im Interview mit Marie Versini wollte ich nun von ihr wissen, ob sie, mit ihren blutjungen 23 Jahren, in den charismatischen Old-Shatterhand-Darsteller Lex Barker tatsächlich verliebt war.

Sie antwortete: „Lex Barker war damals sehr, sehr traurig, denn kurz davor starb seine Ehefrau Irene. Sie ist die Mutter seines Sohnes Christopher Barker, mit dem ich sehr befreundet bin. Damals, bei den Dreharbeiten zu ,Winnetou 1’, sprachen Lex Barker und ich sehr oft über seine Ehefrau, die an Blutkrebs starb. Und über seinen damals erst drei Jahre alten Sohn Christopher. Meine erste Szene mit Lex Barker war sehr schwierig für mich. Denn gleich an meinem ersten Drehtag im ehemaligen Jugoslawien musste ich meine Sterbeszene drehen. Die anderen Schauspieler waren bereits seit einem Monat dort und drehten, aber ich, die ,Nscho-tschi’ musste gleich meine Sterbeszene drehen. Mir wurde gesagt: ,Santer hat dich bereits erschossen, du liegst auf dem Boden. Old Shatterhand nimmt dich in seine Arme und geht mit dir zu diesem großen Stein. Er hat dich auf seinen Knien. Du bist ohnmächtig. Plötzlich öffnest du aber zum letzten Mal deine Augen, erkennst ihn, und du sagst auf Indianisch: ,Ich liebe dich ...‘ Und dann stirbst du.'"

Diese berührende Szene ging in die Filmgeschichte ein. Und wenn Marie Versini davon, rund 50 Jahre danach, erzählte, dann schlüpfte sie dabei immer noch in diese Rolle und verfiel in den Tonfall der jungen Indianerin.

Marie Versini: „Mein Beruf Schauspieler ist wunderbar, denn so konnte und kann ich gleich in mehreren Leben ,wohnen’. Auch ,Nscho-tschi’ habe ich nicht gespielt. Sondern: Ich war ,Nscho-tschi’. – Die ganze Zeit über, als ich ,Winnetou 1’ gedreht habe."

1961, also vor ihrer ersten Begegnung mit dem charismatischen Lex Barker, der 1973 erst 54jährig in New York City an einem Herzinfarkt starb, lernte Marie Versini den französischen Schriftsteller und Regisseur Pierre Viallet kennen, den sie 1974 heiratete. Im Jahre 2010 fragte ich den damals 92jährigen Viallet, was er denn fühle, wenn er seine Frau als blutjunge „Nscho-tschi" im Fernsehen sieht.

Viallet antwortete: „Ich bin dankbar, dass meine Frau im wirklichen Leben genau so ist wie als ,Nscho-tschi’. Meine Frau ist charakterlich wie ein treues Tier, so wie ein Hund – nur noch treuer und noch lieber."

Marie Versini und „Winnetou"-Darsteller Pierre Brice sind übrigens sehr gut miteinander befreundet geblieben. Bis zu seinem Tod. Versinis Ehemann starb bereits 2013.

"Momente mit Promis" (Inhaltsverzeichnis)

powered by contentmanager.cc