Alice und Ellen Kessler: Interessantes über Elvis, Sinatra und Dean Martin

Ellen und Alice Kessler

Im Jahre 2006 durfte ich erstmals die weltberühmten Show-Zwillinge Alice und Ellen Kessler interviewen. Lesen Sie einen Auszug daraus ...

Sie sind mit Weltstars wie Dean Martin und Frank Sinatra aufgetreten. Was war für Sie das Beeindruckendste an den beiden?

Alice: „Beeindruckt hat uns Frank Sinatra mehr als Dean Martin. Wenn Frank Sinatra aufgetreten ist, war da plötzlich eine Magie mit dem Publikum."

Ellen: „Heute wissen viele gar nicht mehr, wer Dean Martin war. Das ist ja alles so vergänglich ... Frank Sinatra war jedenfalls viel faszinierender als Dean Martin. Wir sind mit beiden in Las Vegas aufgetreten und hatten einen Lautsprecher in der Garderobe. Damit konnten wir die beiden auf der Bühne hören. Frank Sinatra war jeden Abend anders. Wie er gelaunt war, so hat er auch gesungen und sich mit dem Publikum unterhalten. Niemand wusste, was er heute wieder machen würde. Bei seinen Liedern hat er die hohen Töne manchmal nur gepfiffen und hat dem Publikum erklärt, dass er seine Stimme schonen müsse – und zwar für die zweite Vorstellung an diesem Abend. Frank Sinatra konnte sich alles erlauben. Dean Martin hingegen, hat jeden Abend, auf Punkt und Komma, das Gleiche gesagt. Alles war einstudiert. Bei ihm hatte ich das Gefühl: Ihm war es so egal, ob er auf der Bühne stand oder nicht. Er war damals frisch verheiratet, und er wollte am nächsten Morgen nur eines: Golf spielen gehen mit seiner jungen Frau. Das war eigentlich das Wichtigste für ihn. Ich finde: Dean Martin einmal gehört, zweimal gehört – dann brauchte ich es eigentlich nicht mehr hören. Es war immer gleich."

Ellen, den Hollywood-Star Burt Lancaster haben Sie besonders gut kennen gelernt. Damals waren Sie 18 Jahre jung ...

Ellen: „Er hat mich verführt! Ich habe es einfach über mich ergehen lassen. Es war allerdings keineswegs prickelnd. Ich war wie eine Forelle. Wie eine nasse Flunder …"

Im Jahre 1964 haben Sie es abgelehnt, in einem Film mit Elvis Presley mitzuspielen!

Alice: „Dieser Film hieß ,Viva Las Vegas‘. Es stimmt: Wir wollten nicht mitspielen. Wir haben seine Filme nicht gemocht. Für uns waren das so läppische Musikfilme. Wir hatten Angst, in die gleiche Schiene zu kommen wie mit manchen Filmen, die wir in Deutschland gemacht hatten. Elvis Presley haben wir allerdings trotzdem kennen gelernt …"

War Elvis Presley, der König des Rock'n'Roll, denn ein netter Mann?

Alice: „Er war voller Komplexe! Furchtbar gehemmt. Dabei trat er immer auf, mit seiner mit Gold verzierten weißen Gala-Uniform. Damit fiel er natürlich sehr auf. Aber dann war ihm das selbst unangenehm, dass er so auffiel."

Im Alter von 20 Jahren tanzten Sie im weltberühmten „Lido“ ...

Ellen: „Wir kamen dorthin als unbekannte Mädchen aus Deutschland.“

Alice: „Anfangs haben wir so wenig verdient, dass wir am Ende des Monats Pommes frites mit Senf gegessen und uns das Steak dazu gedacht haben."

Hatten Sie voneinander schon einmal die Nase voll?

Alice: „Wir gingen uns immer wieder auf die Nerven! Meist, wenn wir gestresst oder müde waren. Dann mussten wir auch noch etwas zu zweit machen ... Und dann klappte es auch nicht gleich 100-prozentig ... Also, getrennt wäre es manchmal einfacher. Da muss die eine nicht immer schauen, was die andere gerade macht. Da ist man freier."

**

2016 traf ich die Kessler-Zwillinge in einem Wiener Hotel zum Doppel-Interview. Da fragte ich sie:

Mit 20 Jahren tanzten Sie im Paris Lido – und wollten dort homosexuelle Männer bekehren?

Ellen: „Ich hatte damals einen bisexuellen Freund namens Skippy, den sich Rock Hudson für eine Nacht ausgeborgt hat. Ich habe es akzeptiert. Ich wollte Skippy ja nicht heiraten. Wir haben dort so viel Spaß gehabt. Skippy kam immer in meine Garderobe und wollte in meinen Revue-Schuhen zu irgendeiner Transvestiten-Party gehen. Doch das durfte ich ihm nicht erlauben. Ich sagte: ,Das geht nicht. Du dehnst sie mir ja aus.'"

Alice: „Ich habe in unserer Lido-Zeit auch versucht, einen Homosexuellen zu bekehren. Es ist mir leider nicht gelungen. Es gab dort fast nur Homosexuelle. Aber ich mag sie."

Ellen: „Wir haben sehr viele homosexuelle Freunde."

Alice: „Aber natürlich hatten wir auch heterosexuelle Verehrer. Manchmal hörten wir: ,Wenn Sie nicht zu mir kommen können, schicken Sie einfach Ihre Schwester!' (lacht)"

Sie waren beide nie verheiratet …?

Alice: „Stimmt. Als ich einmal so richtig verknallt war, habe ich kurz ans Heiraten gedacht, aber irgendwann hat der Verstand wieder eingesetzt."

Ellen: „Ich wurde einmal gefragt, ob ich heiraten will. Ich habe Ja gesagt. Doch dann hat mich mein damaliger Lebensgefährte nie wieder gefragt. Worüber ich ganz froh war. Denn die Entscheidung wäre mir sehr schwer gefallen."

Streiten Sie manchmal?

Alice: „Das kommt vor. Wir sind ja wie ein altes Ehepaar, nur können wir uns nicht scheiden lassen …"

"Momente mit Promis" (Inhaltsverzeichnis)

powered by contentmanager.cc